Satzung

wappen1

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbandsmitgliedschaft
(1)Der Verein führt den Namen Imkerverein Kirchhoven. Er soll in das Vereinsregister des eingetragen werden,nach der Eintragung lautet der Name „Imkerverein Kirchhoven 1949 e.V.“
(2) Er hat seinen Sitz in Heinsberg- Kirchhoven
(3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr
(4) Der Verein ist Mitglied des Deutschen Imkerbundes e.V. sowie dessen nachgeordneten Verbände

§2 Zweck des Vereins
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes ‘Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung und Verbreitung der Bienenzucht in Kirchhoven und Umgebung und damit die Sicherung der für dieses Gebiet wichtigen Bestäubung von Wildblüten und Kulturpflanzen.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
(4) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Heinsberg, die es unmittelbar und ausschließlich für Zwecke des Natur- und Umweltschutzes zu verwenden hat.

§3 Aufgaben
Der Satzungszweck wird verwirklicht durch
(1) Zusammenschluss der Bienenzüchter in Kirchhoven und Umgebung.
(2) Beratung und Erfahrungsaustausch der Vereinsmitglieder in allen imkerlichen
Fragen, insbesondere durch
– Förderung von Zuchtmaßnahmen,
– Unterstützung von Reinzuchtbestrebungen,
– Anschaffung sanftmütiger Königinnen,
– Gesunderhaltung der Bienen,
– Schutz der heimischen Bienenrasse,
– Verbesserung der Bienenweide im Vereinsgebiet,
– Gewährung von Rechts- und Versicherungsschutz bei der Bienenhaltung über den Imkerverband Rheinland e.V. Postfach 1631 mit Sitz in 56706 Mayen.
(3) Verbreitung der Bienenzucht durch
– Betreuung der Jungimker durch Übernahme von Patenschaften,
– Unterstützung der Jungimker bei der Anschaffung von imkerlichen
Erstausstattungen,
– Hilfestellung bei der Beschaffung öffentlicher Fördermittel über den
Imkerverband Rheinland e.V. (wie oben)
– Anschaffung kostenintensiver Geräte zur Honiggewinnung, sowie zur
Wachsgewinnung und /-verarbeitung zur gemeinsamen Nutzung.
(4) Allgemeiner Umweltschutz, insbesondere Betreuung heimischer Hautflügler durch
– Schutz von Wespen,-Hummeln und Wildbienenvorkommen / Schaffung von
Nisthilfen
– Beratung der Bürger bei Gefahrensituationen,
– Erforderlichenfalls Umsiedlung der Nester in weniger gefährdete Lebensräume (in Zusammenarbeit mit den Kommunalverwaltun­gen),
– Zusammenarbeit mit Naturschutzbehörden und ehrenamtlichen Naturschutz­verbänden.
(5) Öffentlichkeitsarbeit zur Überwindung von Vorurteilen gegenüber Insekten durch
– Presseveröffentlichungen,
– Ausstellungen,
– Standbesichtigungen durch Kindergartengruppen, Schulklassen, interessierte Bürger.

§4 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die das 10. Lebensjahr vollendet hat.
(2) Auf Vorschlag kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder und Fördermitglieder ernennen.
(3) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an den Vorstand. Bei beschränkt Geschäftsfähigen ist der Antrag auch vom gesetzlichen Vertreter zu unterzeichnen.
(4) Der Vorstand entscheidet über den Antrag nach freiem Ermessen.
(5) Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austritterklärung an den Vorstand zum jeweiligen Jahresende oder durch Tod.
(6) Verstößt ein Mitglied schulhaft in grober Weise gegen die Interessen des Vereins oder entrichtet trotz zweifacher schriftlicher Mahnung keine Mitgliedsbeiträge, kann es durch Beschluß der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
(1) Die Mitglieder sind berechtigt, dem Vorstand oder der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten und in den Versammlungen das Stimmrecht auszuüben.
(2) Die Mitglieder sind berechtigt, an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen des Deutschen Imkerbundes teilzunehmen.
(3) Die Mitglieder sind verpflichtet, bei der Verwirklichung der im § 3 aufgeführten Aufgaben mitzuwirken und dabei insbesondere die Belange des Natur- und Umweltschutzes soeie die Auflagen des Deutschen Imkerbundes zu beachten.
(4) Die Mitglieder sind verpflichtet den Vereinsbeitrag sowie die Versicherungsbeiträge an den Deutschen Imkerbund bis 30. März jeden Jahres zu entrichten. §7 Organe des Vereins Organe des Imkervereins Kirchhoven e.V. sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§6 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer.
(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vertreten durch den Vorsitzenden bzw. stellvertretendem Vorsitzenden
und einem weiteren Vorstandmitglied.

§7 Aufgaben des Vorstandes
(1) Dem Vorstand obliegen alle organisatorischen und verwaltungstechnischen Angelegenheiten des Vereins insbesondere a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnung
b) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
c) Satzungsgemäße Verwaltung und Verwendung der Geldmittel
d) Vertretung des Vereins in übergeordneten Verbänden und in der Öffentlichkeit
e) Beschlußfassung über die Aufnahme neuer Mitglieder.
(2) In Angelegenheiten von besonderer Bedeutung ist ein Beschluß der Mitgliederversammlung herbeizuführen.
§ 10 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes
(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt, gerechnet von der Wahl an. Die Amtsdauer endet jedoch erst mit der Neuwahl. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen.
(2) In den Vorstand können nur Vereinsmitglieder gewählt werden. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, übernimmt ein anderes Vorstandmitglied dessen Aufgaben bis zur Neuwahl.

§8 Mitgliederversammlungen
(1) Ordentliche Mitgliederversammlungen sind mindestens einmal jährlich mindestens vierzehn Tage vor dem Termin schriftlich und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen.
(2) Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
a. Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes, Entlastung des Vorstandes
b. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
c. Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern
d. Beschlußfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins
e. Beschlußfassung über die Ausschließung eines Mitglieds
(3) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn es grundlegende Interessen des Vereins erfordern oder wenn es von mindestens einem Viertel der Vereinsmitglieder beantragt wird. § 12 Beschlußfassung der Mitgliederversammlung (1) Die Mitgliederversammlung wird geleitet vom Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden. Sie ist beschlußfähig ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder.
(2) die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Satzungsänderung ist jedioch eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine von neun Zehnteln erforderlich.
(3) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der Stimmen erhalten, erfolgt eine Stichwahl zwischen den Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat.
(4) Über die Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen. Eintragungspflichtige Beschlüsse, insbesondere Satzungsänderungen und Änderungen im Vorstand sind zusammen mit dem Protokoll dem Amtsgericht Heinsberg bzw. dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.

§9 Auflösung des Vereins
(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit neun Zehnteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. Es müssen dabei mindestens drei Viertel der Vereinsmitglieder anwesend sein.
(2) Wird die erste Versammlung nicht beschlussfähig, so entscheidet eine zweite, mit Angabe dieses Grundes einberufene Mitgliederversammlung, ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen.
(3) Wird nichts anderes beschlossen, sind der Vorsitzende gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied mit der Abwicklung der Auflösung beauftragt. Das nach Auflösung verbliebene Vereinsvermögen fällt an die Stadt Heinsberg.

Heinsberg – Kirchhoven, den 16 .05.2006