Monatshinweis September

Im Monat September sollten die Maßnahmen zur Ein- und Überwinterung der Völker abgeschlossen werden.,d.h., die Honigernte ist im Keller, Langzeitbehandlung gegen Varroose  sowie Einfütterung sind erledigt.  Danach beginnen die Völker mit der Aufzucht der Winterbienen. Diese sollten nicht mehr als nötig mit (unnützen) Arbeiten wie Einlagerung und Bearbeiten des Winterfutters belastet werden.

In unserem Verein wird überwiegend ein Stärkesirup verwendet, mit dem die Bienen bei Einfütterung von ca. 16 kg gut „über den Winter“ kommen. Es können immer noch die Königinnen ausgetauscht werden, wenn erforderlich, oder ein schwächelndes Volk durch Aufsetzen über einer Zeitung mit einem Starken vereinigt werden. Die kleiner als 6 Brutwaben sollte kein Volk sein, alles was kleiner ist sollte auf gelöst werden, denn es hat keine chance zu überwintern.

Die Bienenvölker verbrauchen in der Regel bei Brut 2 kg, ohne Brut 1 kg pro Monat. Während der kommenden „Winterruhe“ sollte der Futtervorrat überprüft werden. Damit sollte man zumindest einmal nach Abschluss der Einfütterung beginnen, da dann eine mögliche „stille“ Räuberei noch korrigiert werden kann.  Zur Überprüfung eignet sich eine Federzugwaage, mit der die Beute einseitig hochgezogen wird. Die hierzu benötigten Vorrichtungen sind einfach selber herzustellen.

Eine zweizargige Beute mit Varioboden und Bienen wiegt etwa 17 kg. D.h., dass man nach Einfütterung unter Hinzurechnung von Pollenvorräten mit 35 kg Gesamtgewicht auf der sicheren Seite ist. Bei einseitiger Wägung sollte die Waage etwa 17 – 18 kg anzeigen. Die Beute sollte dabei nicht weit vom Boden abgehoben werden, um das Gewicht nicht allzusehr auf die verbleibenden „Standbeine“ zu verlagern.