Verschiedene Rähmchenmasse im überblick von Hueseyin

Hueseyin Atasever hat mal ein kleinen überblick erstellt von unterschiedliche Rähmchen  in Bildform dargestellt. Das sind in unserem Raum die gängigsten Masse.

 

 

 

 

 

 

 

Ohren (lang/kurz)
Die Ohren dienen zur Auflage in den Zargen. Für die Handhabung der Rähmchen eignen sich
lange Ohren (ca. 25 mm) besser.
Oberträger (normal/breit)
Am häufigsten sind Oberträger in der Holzstärke der anderen Rähmchenbauteile anzutreffen.
Gelegentlich werden aber auch extra breite und hohe Oberträger verwendet, um einen
sogenannten Überbau (Wachsbrücken auf der Oberseite) zu verringern. Für die Verwendung in
standardisierten Zargen muss das Holz an den Ohren jedoch die normalen Maße beibehalten.
Um handelsübliche Mittelwände einsetzen zu können, muss weiterhin eine zusätzliche
Ausfräsung an der Unterseite angebracht werden, die später der Mittelwand zusätzlichen Halt
gewährt.
Unterträger (normal/schmal/geschlitzt)
Unterträger können extra schmal gebaut sein. Dies ermöglicht bei einer Betriebsweise mit 2
Bruträumen eine schnelle Schwarmkontrolle durch Ankippen der oberen Brutzarge.Schwarmzellen befinden sich bevorzugt an diesen schmalen Unterträgern und sind so leichterzu finden. Aufgrund der schwachen Dimensionierung ist in der Regel eine Querdrahtungerforderlich (siehe unten), da sich der Unterträger durchbiegen würde. Selten sind auch
geschlitzte Unterträger zu sehen, die im Zusammenhang mit dicken Oberträgern eingesetzt
werden.

Schenkel (mit / ohne integrierten Abstandhalter)
Da die Rähmchen zueinander einen festen Abstand einhalten müssen, werden häufig Rähmchen mit einer Verbreiterung des Schenkelholzes im oberen Bereich hergestellt (Hofmannschenkel). Um das Verkleben der Rähmchen zu reduzieren, wird manchmal zusätzlich durch eine Ausfräsung die Berührungsfläche zum Nachbarrähmchen verringert. Die Alternative wären eine Abstandregelung in der Zarge (z.B. Abstandsrechen) oder extra Abstandhalter, die auf das Schenkelholz gesteckt oder genagelt werden.
Abstandshalter (Plastikaufsätze, Knöpfe, Bügel)
Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Berührungsflächen, desto geringer ist das Verkleben der Rähmchen! Diesbezüglich sind Messing- oder Holzknöpfe besonders gut geeignet, weil hier die Berührung nur an einen Punkt stattfindet. Diese werden jedoch wechselseitig an den Schenkeln angebracht! Plastikaufsätze funktionieren, verschleißen aber leichter!
Drahtbefestigung
Um den Draht einzuspannen werden 4- 6 Löcher pro Träger gebohrt oder gestochen. Um ein Einreißen der Bohrungen zu vermeiden werden teilweise zusätzlich Ösen aus Messing eingeschlagen. (Nicht erforderlich bei Buchenholz). Als Alternative werden im Handel auch Drahtanker zum Einnageln angeboten.
Verbindung
Die Holzbauteile werden zusammengenagelt oder -getackert. Größtenteils werden Sie mit Nuten ineinander gepasst.
Material
: Holz (Fichte, Buche, …)
: Kunststoff