Monatsbetrachtungen November 2016

Seit dem 06.11.2016 sinken die Temperaturen. Unsere Bienen gehen daher aus der Brut und langsam in die Wintertraube.

Eine Oxalsäurebehandlung kann daher Ende des Monates erfolgen. Die Bodenschieber sollten entfernt werden. Falls noch nicht geschehen müssen Mäusegitter, bei Böden mit mehr als 8 mm Flughochhöhe, angebracht werden.

Beim Anbringen keine Maus in der Beute einsperren. Sichere Anzeichen für eine Maus im Bienenkasten sind Laub- und Grasreste auf dem Bodenbrett. Falls sie sich schon länger eingenistet hat liegen große Wachsstücke auf dem Boden.

Völker die beim Anheben zu leicht erscheinen, sollten jetzt noch Futterwaben beigehängt werden. Falls keine Vorräte mehr vorhanden sind, sollte die Beuten markiert werden und im Laufe des Winters auf Futtervorrat kontrolliert werden. Von stärkeren Völkern kann man dann Waben entnehmen.

Kleine Völker, auch mit zu wenig Futter, können mit einem Zwischenboden (Drahtgraze und einem kleinen Flugloch) über starke Völker aufgesetzt werden. Dadurch hält sich ihr Futterverbrauch in Grenzen.

Unsere Beuten und Stände sollten für kommende Stürme, Hochwasser oder starkem Schneefall überprüft werden. Bei starkem Frost lohnt es sich auch Netze über die Beuten zu spannen, damit Spechte keine Chance haben.

Ansonsten ist der Winter schon die Vorbereitungszeit für die kommende Saison.

Beuten überprüfen, Waben schmelzen, Rähmchen und Bienenkästen bauen. In unserem Verein finden wieder verschiedene Kurse statt.

 

Josef Louis