Der erste Honig ist geschleudert!!

Kehrfix

Kehrfix

Nach den kühlen Tagen können die ersten Honigräume geschleudert werden. Unsere Bienen haben den Honig gut bis ganz verdeckelt. Der Raps ist verblüht und die Apfel, sowie Kastanienblüte ist noch im vollen gang und Akazien/Robinien stehen in den Startlöchern.

Rapshonig kristallisiert schnell aus. Daher ist eine zügige und schnelle Schleuderung erforderlich. Mittels Abkehrfix oder durch Abkehren kann man die Honigwaben morgens entnehmen und schleudern, Bienenfluchten lassen den Honig bereits zu stark abkühlen.

Der Schleuderraum ist vor den ersten Arbeiten gründlich zu säubern und alle erforderlichen Gerätschaften auf Funktionsfähigkeit zu testen.

Unser Schleuderraum in Gereonsweiler ist stark nachgefragt und eine Terminabstimmung mit Hubert Hendelkens erforderlich, da alle am Wochenende schleudern wollen.

Der Wassergehalt liegt, liegt bei ca. 16 %, wodurch der Honig zäh und reif ist und nur schlecht durch die Honigsiebe läuft. Bewährt haben sich Nylonsiebe, da deren Siebfläche größer ist. Durch einen großen Edelstahl Löffel werden Kristalle oder Pollen von den Siebwänden nach unten geschoben, wodurch diese nicht verstopfen.

Unsere Bienenvölker haben in den letzten Wochen durch ständigen Platzmangel ihre Brutnester stark eingeengt. Daher sollten ausgeschleuderte Waben den Völkern zurück gegeben werden. Natürlich werden alte oder beschädigte Rähmchen ausgesondert.

 

 

Monatshinweis Mai

Ines Marx Bienenschwarm erfolgreich eingefangen

Ines Marx Bienenschwarm erfolgreich eingefangen

Der Wonnemonat startet endlich mit hohen Temperaturen. Die Bienen können aus dem Vollen schöpfen und aus Obst und Raps Nektar eintragen. Die neue Waage des KIV HS steht bei Leo Scherres in Karken und bietet einen guten Überblick über die täglichen Gewichtszunahmen. Im Mai ist es besonders wichtig den Bienen ausreichend Platz zur Verfügung zu stellen. Eingeengte Völker reagieren sofort mit Schwarmstimmung und werden ihre Honigproduktion eingestellen.

Waben aus dem unteren Zargen müssen bei Zander und DN Maß nach oben in den Honigraum gehängt werden, damit Pollen und Nektar nicht das Brutnest zu stark einengen.

Völker in Schwarmstimmung können durch einen Zwischenboden, oder durch die Bildung eines Fluglings am Verlassen ihrer Beute gehindert werden. Natürlich müssen allen Zellen gebrochen werden.

Starke Ableger können jetzt mittels überzähliger Brutwaben gebildet werden und zur Weiselzucht verwendet werden.

Zuchtstoff geben Michael Wölfel und Josef Louis nach Absprache ab.

Natürlich werden wir auch im Mai Honig ernten können. Dazu kommt noch ein gesonderter Beitrag

 

Josef Louis